Montessori Kinderhaus Lorraine | Nido – Kita – Kindergarten in Bern

Mitten in der Stadt Bern

Geschütztes Spielen im hauseigenen, romantischen Hinterhof-Garten.

Das Kind im Mittelpunkt

Im Montessori Kinderhaus wird das Kind als eigenständige Persönlichkeit geachtet. Individuelle Betreuung und Frühförderung für Kinder ab 1 Jahr bis zum Schuleintritt.

Kindergarten – Kita - Nido

Integrierter Montessori Kindergarten für 4- 6 jährige Kinder

Der Montessori Kindergarten Lorraine orientiert sich an den Grundprinzipien der Montessori Pädagogik und richtet sich nach dem Lehrplan des Kantons Bern. Die Kinder besuchen bei uns den obligatorischen 2- jährigen Kindergarten bis zum Schuleintritt.

Kinder, die in einer harmonischen und konstanten Umgebung, mit Freude lernen dürfen, stellen so die Weichen für Ihren Schulerfolg.

Montessori Kita für 3-4 jährige Kinder

Die Montessori- Kita bildet zusammen mit den Kindergarten- Kindern eine für Montessori typisch altersdurchmischte Kinder- Gruppe, wo individuelles Lernen und freies Spiel stattfindet.


Montessori Nido für 1-3 jährige Kinder

Das Montessori Nido ist für Kleinkinder konzipiert. Nido bedeutet „Nest“ auf Italienisch und fängt die Idee von Sicherheit und Wärme ein. Der Zweck von Nido in Montessori Kinderhäusern ist es, eine häusliche, gemütliche und ruhige Umgebung für unsere Jüngsten zu schaffen.

Ein Nido ist so konzipiert, dass sich die Kinder frei bewegen und die Umgebung erkunden können, während sie von Betreuerinnen begleitet werden, die mit der Montessori Methode und deren Grundhaltung vertraut sind. Es werden Materialien und Gerätschaften zur Verfügung gestellt, die das Bedürfnis des Kindes ansprechen und befriedigen.

Ein wichtiger Teil von Nido ist, dass unsere Jüngsten neue Fähigkeiten zur Unabhängigkeit entwickeln und die Umwelt um sie herum meistern können. Das Nido ist auch ein Ort an dem die Kinder beginnen Lebenskompetenzen zu erlernen.

Warum Montessori? 

„Kinder wollen lernen“ - wir unterstützen sie dabei und schaffen optimale Bedingungen.
Kinder wollen nicht irgendetwas lernen, sondern zu einer bestimmten Zeit etwas ganz Bestimmtes. Im Montessori Kinderhaus orientiert sich die Lehrperson an den sogenannten „sensiblen Phasen“ der Kinder. Dies sind Zeiten in denen das Kind ein besonderes Interesse für ein bestimmtes Thema entwickelt. Es kann in dieser Phase mit grosser Intensität und spielerischer Leichtigkeit lernen. Ein wesentliches Ziel der Montessori Pädagogik ist es, diese lernbegünstigten Zeiten optimal zu nutzen. 

Sie lernen miteinander und voneinander. Die altersdurchmischte Gruppe der 1 bis 3 Jährigen und der 3 bis 6 jährigen Kindern unterstützt dieses Bedürfnis und fördert gleichzeitig die soziale Entwicklung. Die Jüngeren orientieren sich an den älteren Kindern, sie beobachten und lernen von ihren Vorbildern. Ihrem Kind wird vermittelt, wie man um Hilfe bittet und selbst Hilfestellung gibt. „Gemeinsam sind wir stark“.


Auch der Leitgedanke; „Hilf mir es selbst zu tun“ liegt der Montessori Pädagogik zugrunde.
Mit einer „vorbereiteten Umgebung“ gewährleisten wir die individuelle Entfaltung Ihres Kindes.
Arbeitsmaterialien und Gegenstände befinden sich dem Alter des Kindes entsprechend auf Augenhöhe und sind stets griffbereit – das hat Aufforderungscharakter. 

Die Kinder müssen nicht dauernd um Hilfe bitten, sie können selbständig Aktiv sein und haben so die Möglichkeit sich vom Erwachsenen zu lösen. 

Diese Umgebung besitzt eine klare und erkennbare Ordnung und ermöglicht eine hilfreiche Orientierung.
Die interessanten Lernmaterialien lassen den Kindern genügend Freiraum zur individuellen Entfaltung.
Sie finden diverse gezielte Angebote mit grossem Lernanreiz, wie das Montessori Entwicklungsmaterial, wo auch schwierige Lerninhalte greifbar vermittelt werden „vom Greifen zum Begreifen“.

In der Montessori Lern-Umgebung der 4 – 6 Jährigen erfährt Ihr Kind den schulischen Lernprozess ohne die sonst oft üblichen Misserfolgs- und Konkurrenzerlebnisse. Es erfährt auch von Anfang an Wertschätzung und Achtung sowie gegenseitige Rücksichtnahme und Respekt.


Im Rahmen der Freiarbeit dürfen die Kinder grösstenteils selbst bestimmen was sie arbeiten wollen und auch mit wem. Dies bedeutet aber nicht, dass sie tun und lassen können was sie wollen.

Die Montessori Lehrperson gibt jedem einzelnen Kind Einführungen in das Material. Sobald es damit selbständig arbeiten kann, zieht sie sich zurück. Sie beobachtet die Kindergruppe aus naher Distanz und greift nur ein, wenn nötig.
Durch das Entdecken und Trainieren der eigenen Fähigkeiten und Ressourcen erkennt das Kind, was in ihm steckt. Es baut Selbstvertrauen auf und wird Selbständig. Das Kind wird aufgefordert eigene Entscheidungen zu treffen. Es lernt selbstbestimmt aktiv zu sein und es entwickelt Eigeninitiative und Selbstantrieb.

Es entdeckt die Freude am Lernen.

„Wer können soll, muss wollen dürfen
Wenn ich nur darf wenn ich soll,
aber nie kann wenn ich will,
dann mag ich auch nicht, wenn ich muss.
Wenn ich aber darf, wenn ich will,
dann mag ich auch, wenn ich soll,
und dann kann ich auch, wenn ich muss.“
(Graffiti am U-Bahnhof Berlin)